Feeds:
Beiträge
Kommentare

Angeblich sollte heute die Welt untergehen, nun noch ist der Tag nicht vorbei.
Ich glaube zwar nicht daran, das irgend eine antike Zivilisation oder ein kreativer Hellseher, das Ende der Welt präzise vorhersagen kann, so gibt es dennoch mehr oder weniger wahrscheinliche Möglichkeiten, wie es doch zu Ende gehen kann.
Ich schaue mir gerade auf Arte eine Dokumentation in der solche verschieden Möglichkeiten diskutiert werden, eine Top Ten.

Natürliche Katastrophen

10: Etwas Kosmisches

Ein stelares Ereignis. Ein Stern geht hoch und wir werden von einem Gamaburst in Mitleidenschaft gezogen. Wir haben schon einen potenziellen Kandidaten. Im Wesentlichen könnte dann die Atmosphäre, die Ozonschicht beschädigt werden, mit der Folge von Klimaveränderungen, zusammenbrechen der Nahrungsketten, etc. Oder ein Schwarzes Loch frisst uns.

9: Asteroiden

Das Ende der Dinosaurier gibt uns ein anschauliches Beispiel. Heute weiß man, das der Einschlag eines etwa 10km großen Brokens, davon gibt es einige, zwar nicht direkt zur katastrophe führte er hat aber eine reihe von Vulkanen auf der anderen Seite der Erde provoziert, die gaben dann den Rest.

8: Vulkane

Da wir beim Thema sind. Moderne Genetische Untersuchungen zeigten eine zu geringe genetische Varianz im menschlichen Erbgut auf. Dann hat man eine Erklärung gefunden. Der Vulkan Toba (Sumatra), vor etwa 75000 Jahren ausgebrochen, hat wohl mehrere jahrelange Winter zur Folge gehabt und daraus resultierte eine enorme Dezimierung der Lebensformen. Zur zeit gibt es etwa 10.

7: Aliens

Naja, man muss sich schon die Frage stellen, warum sich jemand die Mühe machen sollte hierher zu kommen, um uns aus zu radieren. Es dauert lange, ist langweilig und kostet viel. Konkurrenzbeseitigung? Nun wenn jemand her kommt, dann verfügt der wahrscheinlich über eine uns unvorstellbare Technologie und wir wären doomed.

6: Viren

Siehe spanische Grippe. 80 Millionen Tote. Jedes Jahr werden zig neue Viren entdeckt noch gar nicht von artifiziellen, im Labor kreierten zu sprechen (kommen wir später zu). Eigentlich ist die Bedrohung handhabbar, sobald was ausbricht wird alles dicht gemacht. Aber das gilt nur für sehr aggressive Viren, kurze Inkubationszeit, die machen schnell auf sich aufmerksam. Die Kombination aus langer Inkubationszeit und Globalisierung, ist das schon problematischer. Man stelle sich nur mal vor, so was wie HIV würde sich über die Luft ausbreiten. Die Krankheit brich erst lange Zeit später aus, bis dahin könnte sehr viele infiziert worden sein.

Menschgemachte Katastrophen

5: (physikalische) Experimente

Die außer Kontrolle geraten oder unterschätzt wurden. Die erste Atombombe, damals dachte man, die würde die Atmosphäre entzünden, wurde dann trotzdem gezündet. Teilchenbeschleuniger, die schwarze Löcher produzieren könnten…

4: Klimakatastrophe

läuft…

3: Weltkrieg

Einstein: Keine Ahnung wie der 3. Weltkrieg aussehen wird, aber 4. wird mit Stöckern geführt werden.
Atomkrieg. Oder auch gut: außer Kontrolle geratene autonome Nanoroboter.

2: Terminator.

Szenario: Eine künstliche Intelligenz verselbstständigt sich und radiert uns mittels Drohnen und Co. aus.

Roboter und KI-Forschung ist zwar noch in den Kinderschuhen, aber sehr aktiv…

1: Viren Teil zwei, Biowaffen.

Irgend welche künstliche Lebensformen, nicht nur Viren, die das Ökosystem zerstören. Kein Ökosystem kein Mensch. Es braucht keinen irren Wissenschaftler, es kann auch ein schlecht gelaunter sein.

0: was sonst noch geht

Interessant ist auch eine Kombination, denn ein Problem kommt selten allein. Überbevölkerung, begrenzte Ressourcen (Platz und Nahrung), noch weniger Nahrung durch Klimaveränderungen, oder andere Katastrophe, Kampf um diese Ressourcen, also Krieg, mit allen Mitteln.

Bis Morgen.

Google vs Verleger

Die Verleger fordern das Google für die Nutzung ihrer Inhalte Zahlen soll.
Nun hat Google in Frankreich damit gedroht die Verleger aus dem Index zu streichen.[Link]

Einerseits kann man das Verhalten der Verleger verstehen, aber andererseits kann man das auch anders sehen.

Die Absurdität wird deutlich, wenn man sich mal vorstellt das Hotelbesitzer die Taxifahrer zur Kasse bitten, weil diese Hotelgäste vom Bahnhof zum Hotel transportieren.
Sicher profitieren die Taxis von dem Bedürfnis der Gäste vom Bahnhof zum Hotel zu kommen, aber ohne die Infrastruktur der Taxis hätten die Hoteliers es etwas schwieriger an Gäste zu kommen.

Das musste wohl ach Rupert Murdoch feststellen, als er die Blockadehaltung gegenüber Google aufgab.[Link]

Vor kurzem wurde ein Troll [Violentacrez] enttarnt, der auf reddit fragwürdige Beiträge leistete. [link] Die Enttarnung wurde nicht gut aufgenommen und es herscht viel aufregung, denn man behauptert das die Anonymität die freie Menungseußerung garantiert. Naja, was so alles als Meinung durch geht 😉

Das wird man wohl noch sagen dürfen? Diese Frage stellt man sich manchmal im Deutschen im Zusammenhang einer kontroversen Meinungsäußerung.

Klar kann man alles  sagen. Nur vergessen die Menschen das die Meinung, die sie äußern nicht immer der Allgemeinen entspricht. Nur weil die eigen Freunde die eigene Meinung teilen muss das nicht jeder tun. Denn wir alle sind unterschiedlich, haben unterschiedliche Werte und Normen und somit Meinungen. Wenn man seine Meinung äußert muss man auch damit rechnen das jemand eine andre dazu hat. Auch sollte einen eine entsprechende Reaktion nicht wundern. Alles was wir so tun hat seine Konsequenzen.

U.A. hat mal jemand gesagt, das der Troll froh sein sollte das er noch am leben sein. Denn wenn irgend ein bewaffneter Daddy herausgefunden hätte, das der Troll womöglich Fotos seiner minderjährigen Tochter veröffentlicht hätte, wäre die Selbstjustiz nicht weit gewesen.

Also, erst denken, dann tippen.

Gestern habe ich eine Sendung von Meischberger (Der Schummelbaron – Frechheit siegt? ) verfolgt, in der die Angelegenheit diskutiert wurde. Dort wurden auch Beispiele von Politikern dargestellt die zurückgetreten sind oder auch nicht, es war nicht ersichtlich in wie fern die Schwere des Vergehens entscheidend war. Vielmehr hatte ich den Eindruck das zum einen der Rückhalt der Vertrauten und Selbstachtung eher entscheidend waren bzw. ein persönlicher moralischer Kodex; „Ich habe etwas falsch gemacht und stehe dafür ein“, oder auch nicht.

Dieser Mensch hat nachweislich etwas falsch gemacht, er gibt es zu und vergibt sich zugleich selbst, indem er sagt das es OK sei Fehler zu machen, das sei ja menschlich.

Er hat nachweislich gelogen betrogen und gestohlen, aber unbeabsichtigt und deshalb sei es OK.

Er hat eine Erklärung unterschrieben in der er Angab diese Arbeit ohne fremde Hilfe gemacht zu haben, er hat aber die Arbeit des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages in Anspruch genommen und diese z.T. nicht gekennzeichnet und auch nicht um die Nutzung der Arbeiten gefragt.

Er hat eine Erklärung unterschrieben in der er Versicherte korrekt gearbeitet und Fremdarbeit kenntlich gemacht zu haben. Hat er nicht. Weshalb die Konsequenz durch die Uni Bayreuth nur logisch war, was auch die Kanzlerin meint.

Fraglich ist nur noch die Absichtlichkeit. Eigentlich nicht, denn unbeabsichtigt kann man ein, zwei oder fünf Stellen übersehen. Aber 200+ teils Wort für Wort übernommenen Stellen, die geschickt in den Textfluss eingearbeitet wurden, wozu? Für gewöhnlich gibt man einen Gedanken oder eine Idee sinngemäß wieder und gibt an wo der Rest steht. Und ist diese wörtliche Übernahme eigentlich ein Zeichen von Dummheit oder Arroganz? Ein geschickterer Weg wäre es doch gewesen die Passagen gründlicher zu überarbeiten. So ergibt sich der Eindruck als entstand die „Doktorarbeit“ aus Textbausteinen, auch einen Leistung in gewissem Sinne.

Umkehrschluss, was wäre wenn er jede dieser wortwörtlichen Stellen gekennzeichnet hätte? Unter Umständen wäre es kein Plagiat mehr aber immer noch ein massiver Copyright Verstoß und somit Diebstahl.

Es sei denn das sein Ghostwriter ihm was reinwürgen wollte. Hehe, gelungen würde ich sagen. Es entstand ja auch irgendwie der Eindruck, als habe er die Arbeit an dem Wochenende vor dem Auftritt in Hessen und der dortigen „Entschuldigung“ auch erst zum ersten mal gelesen.

Was hat das mit seiner Arbeit als Verteidigungsminister zu tun? Die Kanzlerin meint, nix. Man ist geneigt ihr zuzustimmen, ist ja eigentlich egal was einer zu Hause macht, solange er es nicht in der Öffentlichkeit macht, in Amt und würden und als Vertreter des Deutschen Volks. Nur scheint mir dieses Verhalten nicht nur die Spitze eines Eisberges zu sein sondern auch symptomatisch.

So gibt es Anzeichen dafür, dass er seinen Lebenslauf geschönt habe.

Bei dem Unglück mit dem Tanklaster in Kunduz hat er behauptet das Ihm wichtige Unterlagen vorenthalten wurden, angeblich und das dieses (menschliche) Fehlverhalten seiner untergebenen nur mit deren Entlassung zu büßen sei. Er sprach häufiger von Maßstäben die er für sich und andere geltend macht, aber es sind offensichtlich nicht die Gleichen.

Warum der Rückhalt?

a) Durch die Bevölkerung: Ein Minister der forsch und selbstbewusst auftritt, das hat schon was. Ein bisschen Glamour und Adel und eine gute PR, die Bildzeitung und Kerner. Auch scheint sein Fehlverhalten (politisch wie wissenschaftlich) viel zu kompliziert und abstrakt zu sein, als das sich ein gestresster Durchschnittsbürger damit auseinander setzen will. „Abschreiben, es gibt schlimmeres.“ Fraglich ob die Umfragen repräsentativ sind, TV-Telefonumfragen sind Pro und Online-Umfragen eher Contra. Ob das was mit der Zielgruppe zu tun hat?

b) Durch die Kanzlerin: Was anderes bleibt der Kanzlerin übrig? Zur Zeit ist er eine (scheinbar) Lichtgestalt und die Union im Keller, eine „logische“ Verzweiflungstat. Ich hoffe nur, das ein langer Schatten dieser Lichtgestalt wie ein Bumerang zurückfällt auf diese moralische Fehlentscheidung.

Jetzt schon wird ihr Verhalten massiv kritisiert. Es ist auch zu bezweifeln das seine Person sich irgendwie positiv auf die Wahlergebnisse der Union auswirken wird.

In einem ähnlichen Fall wurde jedenfalls nicht lange gefackelt mit der Amtsenthebeung.

Warum sollte er zurücktreten?

– Demut wird eher geschätzt als Hochmut. Was will er erreichen, will er demonstrieren das er es aushalten und aussitzen kann, nur zu welchem Preis. Sein Ansehen und seine Integrität sind beschädigt. Je länger er in der Diskussion bleibt um so stärker wird dieser Makel mit der Person verknüpft.

– Es würde ihm selbst nicht schaden aus der „Schusslinie“ zu gehen, was auch seiner Familie entgegenkommen würde

– es gibt wichtigeres: Der politische Fokus wird durch seine Uneinsichtigkeit unnötigerweise von drängenderen Fragen abgelenkt.

– Die Union sollte sich fragen in wie fern das Verhalten des Ministers mit ihrer Wertvorstellung zusammenhängt, inwiefern er als Repräsentant und Vorbild funktionieren kann.

Angesichts dessen finde ich er sollte nicht zurücktreten 😉

Apropos Kerner: kommt gut an seine Marktwert aufzumöbeln wehrend nebenan Menschen erschossen werde.

Nachdem Reiner raus war, war’s auch aus mit meinem Interesse, es kam plötzlich wie es dann auch schon wieder ging. Auch das Verhalten der Andern gegenüber Sarah war kaum zu ertragen, ich hoffe das alles eh inszeniert ist. Aber unabhängig von dem Wahrheitsgehalt ihrer Behauptung, kann man anders damit umgehen, zusammenrotten und mobben muss nicht sein, das ist Kindergarten und asozial. Und wenn man ihr schon Kranksein unterstellt, muss man sie nicht auch noch beleidigen. Entweder man begegnet ihr mit Mitgefühl und Verständnis oder man ignoriert sie.

Ich habe zwar wenig mitbekommen, aber ich finde das sie die soziale und persönliche Herausforderung sehr unterschätzt hat und die psychologische Betreuung die von RTL angeboten wird, ist offensichtlich unter aller Sau. Erstaunlich, das sie es so lange ausgehalten hat.

Naja, aber das Ende hab ich dann doch etwas mitverfolgt. Peer hat gewonnen, warum? Google hilft, genauer Google insights, dort kann man die Häufigkeiten der Suchanfragen bezüglich Begriffen und so nachschauen. Sarah ist überragend, hinsichtlich der Häufigkeit der Suchanfragen, aber nachdem sie „Freiwillig“ gegangen war oder wurde, stieg Peers Popularität. Er hat als einer der wenigen Menschlichkeit gezeigt, zumindest die bessere Seite dieser, vielleicht haben es ihm Sarah’s Fans gedankt.

Glückwunsch und Respekt.

Bis jetzt hab ich mich kaum mit dem Thema auseinandergesetzt, nun bin ich dann doch hier und da über einiges gestolpert, habe was gelesen und gesehen, was meine Neugier gereizt hat.

WARUM?“, fragen die Leute oft bei unerwarteten Ereignissen beispiellosen Grauens. Warum BigBrother in Grün, mit abgewrackten „Prominenten“, die teilweise aus dem vor-vor-letztem BigBrother (oder sonst einem „Reality“-Format) kommen, die sich in Selbstdarstellung üben, gepaart mit mangelndem Sozialverhalten, fragwürdiger Hygiene, und unterdrückter Selbstachtung. Vielleicht Voyeurismus, Schadenfreude, Angst sich mit der Bedeutungslosigkeit des eigenen Lebens auseinanderzusetzen und wer weiß was den Zuschauer noch so motiviert einzuschalten. Nun, offensichtlich ist Promirecycling ein profitables Geschäftsmodel für RTL, aber was bewegt die Teilnehmer.

Machen die da mit, nur um im Gespräch zu bleiben, nee, obwohl manche würden wegen dem Hunger nach Aufmerksamkeit sogar ohne Schlüppa herumlaufen. Manche bekommen die so, andere müssen drum kämpfen. Wenn die denken, das die mediale Präsenz zu einem Plattenvertrag führt oder einem Schauspielengagement, hmmm, unwahrscheinlich. Dafür brauchen die noch Skills, und Image ist ein Thema für sich. Nun es gibt gute und weniger gute Vorbilder…

Geld bekommen die auch, 50.000. Nicht schlecht, das ist schon eher ein Motiv, für den Reiner möglicherweise, Aufmerksamkeit hat der, vielleicht will er auch ne Pause von seinem „Harem“. Zwei Wochen Abenteuerurlaub, bezahlt, aber die Mitreisenden und dieser Service, hmmm.

Was bekommen die, wenn sie freiwillig gehen?

Aufmerksamkeit macht nicht satt und Geld nicht unbedingt glücklich, vielleicht ist es die Illusion, etwas unglaublich „Gefährliches“ überlebt und überstanden zu haben.

Würde ich das machen? Ich bin nicht prominent und habe es auch nicht vor. Auch wenn ich es wäre, eher nicht. Dschungel wäre cool, dann aber auch der Echte und ohne Kameras, mit sympathischer Begleitung und ohne Prüfungen, dann vielleicht ja. Stellt sich nur noch die Frage ob ich das überleben würde, Krankenpfleger „Doctor“ Bob müsse mitkommen, der wäre aber so schlau und würde zu Hause bleiben.

PS: Ich hoffe Reiner gewinnt, ich habe Mitleid mit ihm, auch mit den anderen, aber er ist alt und braucht das Geld, denn eine Frau alleine ist schon ein Geldgrab aber ganze 5…

Die Evolution vollzieht sich in kleinen Schritten, vermutlich Gen für Gen bzw. Basenpaar für Basenpaar. Nicht jede Genmutation hat konkrete Auswirkungen und manche bleiben relativ unnütz bis eine spontane Umweltveränderung diese für nützlich definiert. Nun ja, bis also aus einem Lebewesen ein anderes wird braucht es viel Zeit und vor allen Dingen viele kleine Versuch-und-Irrtum-Schritte.

Menschen und Schimpanse haben möglicherweise einen gemeinsamen Vorfahren, der aber unbekannt ist und in der Zwischenzeit (ca. 20 Mio. Jahre) haben sich Menschen und Schimpansen verändert . Da das eigentliche Vergleichsobjekt ausgestorben ist müssen wir uns mit dem Schimpanse begnügen und uns die Frage stellen, welche Schritte notwendig wären damit aus einem Schimpanse einen Menschen wird.

Der Unterschied zwischen Mensch und Schimpanse ist Überschaubar, je nach Studie sind das 2% bis 5 %. In Basenpaaren ausgedrückt sind das, wenn man von 3 Mrd. beim Menschen ausgeht, 150 Mio. Basenpaare (Schritte). Bei einer durchschnittlichen Genlänge von 40.000 Basenpaaren sind das ca. 4000 Gene, die zwischen Mensch und Schimpanse liegen könnten.

Jetzt müsste man diese Gene identifizieren, das sind die Forscher noch bei. Danach müsste man betrachten welche Veränderungen diese Gene bzw. die damit verbundenen Mutationen im Schimpansen-Genom mit sich bringen, eines nach dem anderen, wobei die Reihenfolge der Veränderungen auch entscheidend sein kann.

Das wiederum ist eine MEGA riesige kombinatorische Aufgabe. Zur Veranschaulichung mit drei Genen(A,B,C): Schimpanse-Genom+Gen-A, S+B, S+C, S+AB, S+AC, S+BA …

Da man das in Natura wohl auf Grund ethischer, zeitlicher und sonstiger Probleme nicht wird machen können, muss man auf Simulationen zurückgreifen. Die gibt es aber auch noch nicht und bei der Anzahl an Möglichkeiten könnten die auch lange brauchen. Schade, aber nur eine Frage der Zeit 😉

Jedenfalls könnte man so sehen, welche Gene/Mutationen mit dem aufrechten Gang, der Hirnvolumenexplosion und sonstigen relevanten Unterschieden zusammenhängen.